Sonntag , 11 April 2021
Aktuelles
Startseite » Mähroboter Test

Mähroboter Test

Jeder Mann kennt im Sommer das Problem mit dem Garten. Alle 2 Wochen muss der Rasen gemäht werden. Denn das Gras wächst gerade bei hohen Temperaturen sehr schnell wieder nach. Wäre es da nicht schön, wenn man ein Mähroboter zur Hand hat, der das lästige Rasenmähen übernimmt? Doch welche Modelle sind am Besten? Was musst du beim Kauf eines Mähroboters beachten? Dies und vieles mehr haben wir in unserem Mähroboter Test zusammengefasst, sodass dir keine Fragen mehr offen bleiben.

Was ist ein Mähroboter und wie funktioniert er?

Neben den Staubsauger Roboter und den Wisch-Roboter erfreuen sich Mähroboter ebenfalls großer Beliebtheit, gerade natürlich bei den Leuten, die ihren Garten regelmäßig pflegen und dabei aber weniger Arbeit haben wollen. Die ersten Mähroboter gibt es seit 1995. Mähroboter sind in der Lage, Hindernisse durch ihre Sensoren und zuvor verlegte Begrenzungsdrähte zu erkennen und zu umfahren. So können sie automatisch die gesamte Rasenfläche mähen, während du einfach in der Sonne relaxen kannst. Mähroboter fahren solange geradeaus, bis sie auf ein Hindernis stoßen, oder den verlegten Begrenzungsdraht berühren. Dann drehen sie sich um 180 Grad und fahren eine weitere Bahn. Das beste ist dabei, dass diese Mähroboter kaum Geräusche machen. So liegt die Lautstärke bei den Modellen aus unserem Mähroboter Test bei gerade einmal 69 dB, was genau so laut ist, wie eine Unterhaltung zwischen zwei Personen.
Das Mähwerk eines solchen Mähroboters zerkleinert das Gras, welches dann als Mulch liegen bleibt. Dieser Mulch kann dann als Dünger für das Gras wiederverwendet werden. Wenn die Arbeit erledigt ist, kehr der Rasenroboter wieder zu seinem Anfangspunkt, der Ladestation, zurück.

Welche Komponenten besitzt ein Mähroboter?

Ein Mähroboter aus unserem Rasenroboter Test besitzt mehrere Komponenten, die dabei helfen deinen Rasen automatisch zu mähen. Welche das sind, soll an dieser Stelle genau erläutert werden:

Ladestation:
Die Ladestation eines Rasenroboters ist auch gleichzeitig der Anfangspunkt dieser Geräte.
Von hier beginnt der Roboter Mäher mit der Arbeit und kehrt auch hierher wieder zurück wenn der Akku leer wird. Dann kann der Mähroboter den Rest der Rasenfläche mähen. Die Ladestation sollte immer in der nähe einer Steckdose aufgestellt sein, da sie immer mit genügend Strom versorgt werden muss.

Begrenzungsdraht:
Der Begrenzungsdraht wird bei den meisten Modellen im Mähroboter Test mitgeliefert.
Er dient dazu, wie der Name schon vermuten lässt, den Rasenroboter in seiner Arbeitsfläche einzugrenzen, damit dieser nicht auf die Straße fährt oder die zu mähende Rasenfläche anderweitig verlässt. Den Begrenzungsdraht legt man ein paar Wochen zuvor auf den Rasen, sodass er in der Erde versinkt. Den Begrenzungsdraht befestigt man mit Haken in der Erde.
Wenn man möchte, kann man den Begrenzungsdraht auch einige Zentimeter in die Erde verlegen.

Mähroboter ohne Begrenzungsdraht

Mittlerweile gibt es auf dem Markt auch Mähroboter ohne Begrenzungsdraht. Diese Modelle funktionieren mit einem sogenannten Grassensor. Dieser erkennt, ob vor dem gerät eine Rasenfläche vorhanden ist, oder nicht. Dies hat den großen Vorteil, dass man sich das lästige Kabelverlegen sparen kann. So spart man Zeit und kann den Rasenroboter schneller starten.
Des Weiteren kann der Rasen kaputt gehen, denn man muss das Begrenzungskabel, welches sich ja unter der Erde befindet öfters mal verlegen. Das macht den Rasen kaputt.

Sensoren:
Ein Rasenroboter besitzt mehrere Sensoren, die ihm beim Mähen des Rasens helfen.
Dabei sind die sogenannten Schutz Sensoren besonders hervorzuheben.
Zu den Sicherheitssensoren gehört zuallererst der Hebesensor. Dieser sorgt beim Anheben des Mähroboters dafür, dass die Messer sowie der Antrieb des Gerätes angehalten werden, sodass Verletzungen verhindert werden.
Daneben gibt es auch einen Blockierungssensor. Wenn der Rasenroboter auf ein Hindernis stößt, wird das Gerät blockiert und dreht um. Als weiterer Sensor kann der sogenannte Tilt-Sensor erwähnt werden. Dieser sorgt dafür, dass wenn der Mähroboter seitlich über einen Hügel fährt, nicht umkippt.
Zu guter Letzt gibt es bei manchen Modellen unseres Rasenroboter Tests auch einen Überschlagsensor. Dieser sorgt für eine Notabschaltung, falls sich der Rasenroboter überschlagen und auf dem Kopf liegen bleiben sollte.

Suchkabel:
Als Suchkabel dient ein Kabel, welches vom Begrenzungsdraht zur Ladestation führt. So kann der Mähroboter vom Startpunkt direkt zu der Fläche fahren, die er mähen soll. Umgekehrt soll der Roboter die Ladestation wieder finden, wenn der Akku zur Neige geht.

Motor:
Der Motor eines Mähroboters ist grundverschieden gegenüber dem Motor eines herkömmlichen Rasenmähers. Zudem benötigt der Antrieb dieses Roboters deutlich weniger Strom, da ein solcher Rasenroboter wesentlich kleiner und damit auch leichter ist als ein großer Rasenmäher. Auch der Motor der Messer ist kleiner als der eines Benzin-Rasenmähers, da dieser nur die Spitzen des Grases abschneiden muss.

Fahrwerk:
Das Fahrwerk eines Mähroboters besitzt zwei einzeln angesteuerte Räder. Zusätzlich ist ein Kugellager oder ein Buglager verbaut, das den Rasenroboter seine Wendigkeit verleiht.
So ist er in der Lage, sich um 180 Grad zu drehen, indem er einfach die Drehrichtung der Räder ändert.

Vor- und Nachteile eines Mähroboters

Vorteile:
Sehr leise gegenüber normalen Rasenmäher
Sparsamer Stromverbrauch
Automatische Düngung durch Mulchfunktion
Kaum Wartung nötig
Hohe Zeitersparnis

Nachteile:
Nicht für jeden Garten geeignet
Teuer in der Anschaffung
Zu hohes Gras kann zu Problemen führen

Für welche Rasenart und Gartenform sind Mähroboter geeignet?

Die Modelle aus unserem Rasenroboter Test können problemlos auch auf größeren Rasenflächen von 200 bis 800 Quadratmetern mähen. Außerdem kannst du auch die gewünschten Bereiche am Rasenroboter einstellen. Zudem sind viele Modelle in der Lage, Hindernisse selbst zu erkennen und ihnen auszuweichen.
Aus diesem Grund kann man die Modelle aus dem Mähroboter Test auch im Garten mit vielen Blumentöpfen oder diversen anderen Hindernissen arbeiten lassen.
Jedoch sind Rasenroboter in Gärten mit vielen Hügel, zum Beispiel von Maulwürfen nicht geeignet, das diese als Hindernis erkannt und umfahren werden.

Welche Arten von Mähroboter gibt es?

Unser Rasenroboter Test beinhaltet grundlegend zwei Arten von Mährobotern. Zum einen gibt es vollautomatische Modelle sowie automatische Modelle.
Bei den vollautomatischen Rasenroboter handelt es sich um Modelle, welche bei leerem Akku selbständig zur Ladestation zurückfahren. Wohingegen automatische Mähroboter bei leerem Akku einfach mit der Arbeit aufhören. Diese musst du dann selbst zur Ladestation tragen.
Fast alle Modelle des Rasenroboter Tests sind vollautomatisch.
Wir können dir diese Modelle auch wärmstens empfehlen, da sie flexibel einsetzbar sind und man sich um nichts kümmern muss.

Des Weiteren unterscheiden sich die Modelle unseres Rasenroboter Tests in der Art des Mähens. Es gibt Modelle, welche eine parallele Bahn nach der anderen abfahren. Aber auch Modelle, welche ihre Richtung erst ändern, sofern sie auf ein Hindernis treffen, was dann schon sehr chaotisch aussieht.

Welche Hersteller gibt es für Mähroboter?

Unser Rasenroboter Test beinhaltet verschiedene Hersteller dieser Geräte. Zu den bekanntesten gehören natürlich Bosch und Husqvarna. Diese sind hier im einzelnen kurz aufgeführt und Beschrieben.

Husqvarna:
Husqvarna mit Sitz in Schweden gilt als einer der ersten Hersteller für Mähroboter. So kam das weltweit erste Modell von diesem Hersteller. Seitdem erfreuen sich die Mähroboter großer Beliebtheit. Besonders das aktuelle Modell, der Automower 305 wird sehr häufig für den eigenen Garten genutzt.

Gardena:
Da Gardena auch zu Husqvarna gehört, lohnen sich die Rasenroboter auch für Fans des schwedischen Herstellers. Diese sind ebenfalls hochwertig verarbeitet und bieten viele Funktionen.

Bosch:
Auch das deutsche Traditionsunternehmen produziert Rasenroboter. Diese sind ebenfalls sehr beliebt, da sie sehr gute Funktionen bieten. Zum Beispiel bietet das Modell Indego eine strategische Mähweise, da dieses Modell seine Bahnen parallel abfährt.

Wie sicher sind Mähroboter für Tiere und Kinder?

Rasenroboter sind ungefährlich für Tiere oder kleine Kinder, da sie, sobald sie auf ein Hindernis treffen, sofort umdrehen. Außerdem haben sie keine offenen Messer. Diese sind ja unterhalb des Gerätes angebracht. Man müsste schon extra seinen Fuß unter den Rasenroboter halten und das Gerät darüber fahren lassen. Tiere werden sich dem Roboter auch nur nähern weil sie im ersten Moment neugierig sind. Jedoch springen sie im Normalfall zur Seite, wenn das Gerät auf sie zufährt.

Reinigung und Pflege von Rasenroboter

Unser Rasenroboter Test hat gezeigt, dass sich die Modelle sehr einfach reinigen lassen. Mähroboter müssen ungefähr einmal in der Woche geputzt werden. Dazu reicht es, die Grasreste aus dem Gehäuse zu entfernen und dieses auszuwischen. Die Messer müssen alle drei Monate ausgewechselt werden. Bei einem Mähroboter von Gardena wird ein Ersatzmesser gleich mitgeliefert. Die Akkus sollten alle drei Jahre erneuert werden.

Mähroboter getestet von Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest testete Mähroboter zuletzt in der Ausgabe 5/2014. Dabei wurden 8 Rasenroboter mit einem Begrenzungskabel sowie mit einer Lithium Ionen Akkus getestet.
Dabei wurden folgende Kriterien geprüft:
Mähen
Handhabung
Umwelt und Gesundheit
Sicherheit beim Mähen

Dabei kam Stiftung Warentest zu dem Ergebnis, dass keines der Produkte wirklich sicher gebaut wurde. Des Weiteren erkannte keiner der Geräte die Begrenzungen, welche in den Boden gesteckt wurde. Außerdem verfingen sich viele Rasenroboter in Hecken oder blieben einfach ohne Grund stehen.
Es gab lediglich nur 2 Mähroboter die im Test als “GUT” bewertet wurden. Einer davon kam von Bosch.

Fazit des Mähroboter Test

Mähroboter erleichtern die Gartenarbeit enorm. Sie sind leicht zu handhaben und manche Modelle können einfach auf die Wiese gestellt werden und schon beginnen sie selbständig mit dem Mähen der Rasenfläche. Damit du die einzelnen Modelle anschauen kannst, dient dir unser Mähroboter Vergleich, dir dein gewünschtes Modell auszusuchen. zudem bieten wir dir eine Vergleichstabelle, auf der die Wichtigsten Punkte aufgelistet sind, damit du die einzelnen Modelle vergleichen kannst. Zudem bietet dir unser Test sehr viele nützliche Information die dir bei der Auswahl des passenden Gerätes helfen.